Home » Landwirtschaft » Ein klares „JA“ zu fairen Beziehungen zwischen Handel und Landwirtschaft
Sponsored

Um Kund:innen genussvolle Produkte aus Österreich anbieten zu können braucht es vor allem eines: faire Partnerschaften mit unseren Bäuerinnen und Bauern. Diese sind bei HOFER gelebte Realität und das seit jeher.

Der Lebensmittelhändler HOFER führt ein großes Sortiment an regionalen Lebensmitteln mit einer besonders nachhaltigen Note. Im Mittelpunkt stehen die Menschen hinter den Produkten. Das Angebot an regionalen und qualitativen Lebensmitteln ist nur dank eines starken Netzwerkes von heimischen Landwirt:innen möglich. HOFER setzt dabei auf langfristige und stabile Part­nerschaften, transparente Kommunikation auf Augenhöhe und Handschlagqualität.

Für die Bäuerinnen und Bauern bedeutet dies außerdem, dass sie sich auf eine faire und transparente Entlohnung verlassen können. Die Konditionen werden gemeinsam mit dem Diskonter verhandelt und langfristig umgesetzt und aufrechterhalten – und dies unabhängig von temporären Schwankungen und externen Einflussfaktoren wie etwa Roh­stoffpreise. Getroffene Zusagen sind für beide Seiten verbindlich und werden eingehalten.

Gerade in puncto Tierwohl hat HOFER bereits sehr viele Maßnahmen umgesetzt: mehr Tierwohl, Erhalt der Regionalität, För­derung der kleinbäuerlichen Strukturen und faire Marktverhältnisse. Darüber hinaus über­ erfüllt das Unternehmen bereits seit Jahren die Qualitätsmaßstäbe der österreichischen Fleischproduktion hinsichtlich Nachhaltig­keit, Regionalität und Tierwohl, und zwar mit der BIO­- und Nachhaltigkeitseigenmarke „Zurück zum Ursprung“ sowie mit dem Tier­wohl­ Projekt FairHOF.

Anzeige

Mit FairHOF, das im Jänner 2017 gemein­sam mit dem Fleischverarbeiter Hütthaler ins Leben gerufen wurde, hat HOFER eine bran­chenweite Vorreiterrolle eingenommen und setzt hohe Qualitätsmaßstäbe hinsichtlich Nachhaltigkeit, Regionalität und Tierwohl in der österreichischen Fleischproduktion. Mit der Familie Hütthaler arbeitet der Diskonter bereits seit Jahrzehnten zusammen. Ihr traditionsreicher Familienbetrieb wird seit 120 Jahren in Schwanenstadt, Oberösterreich, und bereits in vierter Generation geführt. Worauf es bei der Zusammenarbeit mit HOFER ankommt, erklärt Florian Hütthaler:

„Ziel von FairHOF ist es, die Produktionsbe­dingungen sowohl für die Tiere als auch für die Bäuerinnen und Bauern zu verbessern und die regionale Landwirtschaft zu fördern. Nur so können Kundinnen und Kunden beim Kauf ein gutes Gefühl haben. Denn: Bei der Tierwohl­-Eigenmarke FairHOF kann man die Liebe zur Landwirtschaft und die faire Tier­haltung einfach schmecken.“

avatar

Florian Hütthaler

Hütthaler KG | Foto: HOFER

Unter der BIO­ Eigenmarke „Zurück zum Ursprung“ produzieren rund 4.500 österrei­chische Bäuerinnen und Bauern für HOFER. Die Produktion erfolgt seit 2008 gemäß dem „Prüf­Nach!“­ Standard, dessen Kriterien nicht nur die Landwirtschaft sondern auch die Verarbeitung betreffen und weit über die EU­ Bio­-Verordnung hinausgehen. „Zurück zum Ursprung“ steht dabei für eine klimafreund­liche und humusfördernde Landwirtschaft, für Tierwohl und Transparenz. Eine der sogenannten Ursprungs­-Bauernfamilien ist Familie Moser, die auf ihrem Betrieb Milch für die BIO­-Eigenmarke von HOFER produziert. „Würde es das Programm von HOFER und ‚Zurück zum Ursprung‘ nicht geben, könnten wir unseren Familienbetrieb nicht mehr in dieser Form fortführen. HOFER leistet einen wertvollen Beitrag zur Förderung unserer kleinbäuerlichen Strukturen und schafft faire Marktverhältnisse für uns“, erklärt Familie Moser.

Florian Hütthaler bei der Arbeit | Foto: HOFER

Beide HOFER Eigenmarken unterliegen hohen Qualitätsmaßstäben – von der Pro­duktion bis zur Verarbeitung. Den Mehr­aufwand für die erhöhten Umwelt­ und Tierschutzauflagen von FairHOF und „Zurück zum Ursprung“ entlohnt HOFER mit entspre­chenden Aufschlägen. Langfristige Verträge und Abnahmegarantien bieten den teilneh­menden Bäuerinnen und Bauern eine stabile und wirtschaftlich interessante Perspektive.

Weitere Köstlichkeiten aus unseren Regio­nen finden Kund:innen beim HOFER Markt­platz. Frische steht beim Genuss von Gemüse und Früchten im Mittelpunkt. Ob knackiger Salat, erntefrische Äpfel oder saftige Toma­ten: Wenn regionales Obst und Gemüse beim Diskonter zum Verkauf angeboten werden, hat es meist kaum 24 Stunden vorher das jeweilige Feld verlassen. Möglich macht das neben einem ausgeklügelten Logistiksystem ein ausgedehntes Netzwerk an zuverlässigen, regionalen Lieferant:innen. Allein im Bereich Obst und Gemüse verfügt HOFER über 1.500 regionale Partner und sorgt durch den Bezug vor Ort auch für eine sehr hohe regionale Wertschöpfung.

Artgerechte Hühnerhaltung im Grünen | Foto: HOFER

Die BACKBOX wiederum hält täglich bis zu 40 Sorten an Brot und Gebäck bereit. Auch hier setzt der Diskonter abermals auf lang­jährige partnerschaftliche Zusammenarbeit. Das regional gestaltete, abwechslungsreiche Produktsortiment wird hauptsächlich in öster­reichischen Traditionsbetrieben hergestellt. Deshalb hat jede Filiale ihr regionaltypisches Sortiment – vom aromatischen Sonnenblu­menbrot über das vitale Proteinweckerl bis hin zum knusprigen BIO­-Kornspitz. Auch hier kann man sich auf die Frische verlassen: Alle Artikel werden bedarfsgerecht mehrmals täglich frisch aufgebacken.

Für die Kund:innen bedeutet dies beim Griff ins HOFER­ Regal: Sie erhalten genussvolle Produkte aus Österreich, die unter fairen Rahmenbedingungen und höchsten Stan­dards produziert wurden.

Nächster Artikel