Home » Landwirtschaft » Innovative Technologie als Revolution in der traditionellen Milchviehwirtschaft
Sponsored

Beobachtung ist seit jeher eines der effektivsten Mittel in der Milchwirtschaft, um Auffälligkeiten zu entdecken, Tiergesundheit sicherzustellen und Abkalbungen und Brünste zu erkennen.

Doch genaue Beobachtung einzelner Tiere erfordert neben langjähriger Erfahrung und umfassendem Wissen auch viel Zeit – heutzutage aufgrund von Leistungsdruck und intensivierter Landwirtschaft ein knappes Gut. Höhere Leistung pro Kuh resultiert in erhöhter Krankheitsempfindlichkeit, die Tiere benötigen mehr Betreuung denn je. Technologie kann Erleichterung schaffen, innovative Technologie wie die der Firma smaXtec setzt einen neuen Standard in der Gesundheitsüberwachung und im Präventionsmanagement bei Milchkühen.

Die einzigartige smaXtec Technologie erkennt Krankheiten bis zu 4 Tage vor Auftreten äußerlicher Anzeichen. So können Landwirte früher als bisher eingreifen und schwere Krankheitsverläufe in ihrem Betrieb deutlich reduzieren. Folglich sinkt auch der Antibiotikaeinsatz. Landwirte profitieren finanziell: Durch frühestmögliche Behandlung können sie Milchgeldverluste als auch Produktionsrückgänge vermeiden, die Investitionskosten sind im Schnitt innerhalb von 12 Monaten gedeckt.

Früherkennung und Prävention von Erkrankungen

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Erstreaktion des Immunsystems bei Kontakt mit Krankheitserregern die Veränderung der Körpertemperatur ist. Nur smaXtec misst durch seine einzigartige Position im Netzmagen der Kuh die innere Körpertemperatur direkt und mit der notwendigen Genauigkeit, um Früherkennung und Prävention zu ermöglichen. Dadurch können sowohl Fiebererkrankungen wie Mastitis als auch Stoffwechselerkrankungen wie Milchfieber frühestmöglich erkannt und behandelt werden.

Vitaldaten am Smartphone

Auch Brunst und Abkalbungen werden detektiert. Durch die revolutionäre Genauigkeit aufgrund der Messung im Pansen erkennt smaXtec auch Kühe mit wenig Brunstanzeichen und informiert Landwirte im Schnitt bereits 15 Stunden vor Abkalbungen. Vorbereitungen können in Ruhe getroffen werden. Informationen wie die Häufigkeit der Wasseraufnahme oder Hitzestressgefahr helfen zusätzlich, das Betriebsmanagement zu optimieren. Sämtliche Vitaldaten und Handlungsinformationen zur Herde bekommt der Landwirt auf sein Smartphone – rund um die Uhr und ortsunabhängig.

Ganz egal, ob kleiner oder großer Betrieb: Individuelle Kuhüberwachung ist essenziell für den Erfolg, sei es durch Vermeidung von Produktionsausfällen, Reduktion von krankheitsbedingten Kosten oder Optimierung des Gesundheits-, Brunst- und Abkalbemanagements. Mit der richtig gewählten technologischen Unterstützung gelingt Beobachtung besser als je zuvor.

smaXtec Geschäftsleitung_Dr. Stefan Scherer (li) und Dr. Stefan Rosenkranz (re) © Foto: smaXtec
Next article